Mülltonnenbox 1er

Die klassische Mülltonnenbox für eine Tonne sucht wohl jeder einmal, denn auch die sparsamsten Müllvermeider & Recycler brauchen zumindest eine Mülltonne. Doch welche Größen gibt es für eine Mülltonnenbox 1er überhaupt, gibt es Erweiterungen, welche Materialien sind sinnvoll und lohnt es sich die Boxen selber zu bauen oder fertig zu kaufen? Das und mehr liest du in diesem Artikel.

Welche Größen gibt es?

Legen wir zunächst einmal bei der Größe los. Diese Frage ist noch recht einfach zu beantworten, denn nahezu alle Tonnen entsprechen Standardgrößen von 120 Litern oder 240 Litern. Zwar gibt es noch andere Formate, diese fallen aber kaum ins Gewicht.

Machst du dich also auf die Suche nach einer Mülltonnenbox 1er, dann musst du darauf achten, dass diese eben für eine dieser beiden Größen geeignet ist. Für den Fall, dass du eine 120l Mülltonne hast, kannst auch auch die größere Box kaufen. So kannst du die Box auch weiterverwenden, wenn du in der Zukunft mal eine größere Tonne benötigst. Optisch ist die Box einfach nur etwas größer und beim Öffnen einfach mehr „Luftraum“ zu sehen, als wenn eine 240l Tonne darinstehen würde.

Gibt es Erweiterungen für 2er und 3er oder mehr Boxen?

Da es nicht nur sein kann, dass du eine größere Tonne benötigst, sondern vielleicht auch eine zweite oder dritte Tonne, macht es Sinn auch für dieses Fall gleich zu Beginn vorzusorgen. Mülltrennung wird immer wichtiger und man weiß ja nie was kommt.

Hierfür empfehle ich keine „hoch-designten“ Einzelstücke, sondern modulare Systeme. Es sind Boxen, die einfach zusammengesteckt werden können und so design-technisch zusammenpassen.

Welche Materialien sind für eine Mülltonnenbox 1er sinnvoll?

Bei einer Mülltonnenbox 1er gibt es eine Vielzahl an Materialien, die zum Einsatz kommen. Die einen sind in Bezug auf das Versandgewicht besser, die anderen dafür massiver oder langlebiger. Die gängigsten sind:

Holz

Eine natürliche und besonders beliebte Variante ist die Verwendung von Holz. Hierbei gibt es zwei grundsätzliche Möglichkeiten. Zum einen gibt es Holz-Gatter-Boxen, die lediglich aus Latten bestehen und einen Luftaustausch mit der Umgebung ermöglichen. Sie sind rein optischer Natur und bieten keinen Witterungsschutz. Zum andern gibt es klassische Holz-Müllboxen, die mit Deckel und Fronttüre der Tonne eine Einhausung bieten.

Holz ist ein natürlicher Stoff und muss entsprechend gepflegt und behandelt werden, damit er lange hält. Dennoch setzt die Witterung dem Werkstoff natürlich zu. Dieser verfärbt sich über die Jahre, wird zusehends gräulich. Zudem kann sich Moos bilden oder sich das Holz verziehen, Fäulnis oder Schädlingsbefall eintreten. Allesamt Nachteile, die ein Holzlieber oft gerne in Kauf nimmt um die industrielleren Varianten nicht zu nehmen.

Das Material schmiegt sich sehr gut in die Umgebung ein, da es natürlich ist und so die Fortsetzung des Gartens bildet. Es vermittelt einen warmen Charakter und ist zeitlos. Zudem kann es in gewünschter Farbe gestrichen werden und ist daher besonders beliebt. Auch eignet sich Holz am besten für die Kombination mit einem Pflanzdach.

Metall, Edelstahl, Aluminium

Wem die Langlebigkeit wichtig ist, der setzt am besten auf Metall, Edelstahl oder Aluminium. Diese Materialien sind langlebig, witterungsbeständig und verziehen oder verfärben sich nicht, sofern sie UV-beständig sind.

Meist sind diese Mülltonnenboxen gräulich oder anthrazitfarben, um einen zeitlosen und eleganten Charakter zu vermitteln. Sie passen demnach zu vielen anderen Bereichen des Eingangsbereichs oder Hofs und sind daher vielseitig einsetzbar.

Bei Edelstahl ist zudem wichtig eine rostfreie Mülltonnenbox 1er zu kaufen, damit diese auch wirklich lange so aussieht wie zu Beginn.

Beton oder Mauerwerkssteine

Für alle Do-It-Yourself Liebhaber ist Beton oder Mauerwerk die beste Wahl. Hier gibt es kaum fertige Angebote am Markt, da das Versandgewicht einfach zu hoch ist.

Grob umrissen ist zunächst ist ein Fundament nötig, welches du errichten musst. Erde ausheben, Rollierung hinein, Schalung aufbauen, Bewehrung hinein und schon kann der Beton fließen.

Danach stellst du entweder aus Beton oder Mauerwerkssteinen seitliche und rückseitige Wände her. Oben drauf kannst du beispielsweise ebenfalls betonieren oder auch ein begrüntes Pflanzdach wählen und Blumen deiner Wahl setzten.

WPC für die Mülltonnenbox 1er

Wer gerne den natürlichen Effekt von Holz, aber die Vorteile von Kunststoff möchte, der setzt auf WPC-Mülltonneneinhausungen. WPC steht für Wood Plastics Composites und bedeutet naturfaserverstärkten Kunststoff. Es ist demnach ein Holz-Kunststoff-Gemisch.

WPC gilt als besonders witterungsbeständig und belastungsfähig, weshalb es auch für Terrassenbeläge oder Poolumrandungen eingesetzt wird.

Mülltonnenbox 1er selber bauen oder kaufen?

Nun stellt sich noch die Frage zwischen selber bauen oder kaufen. Das kommt natürlich auf deine handwerklichen Geschicke an. Hast du Grundkenntnisse, was Fundamentierung, Mauern oder Verputzen anbelangt oder bist bereit dir das Wissen über Youtube-Tutorials oder Fachartikel anzueignen, dann bist du hier auf jeden Fall richtig.

muelltonnenbox-1er-Holz
Selbstgemachte, zweiseitige Holzeinhausung in weißer Farbe für eine Mülltonne

Für das selbst bauen eignen sich Stein, Beton oder Holz, denn diese Materialien können selbst besser bearbeitet werden, als Metall. Gerade Beton kann nachträglich verputzt werden und so Unebenheiten ausgeglichen werden. Das Material ist daher besonders dankbar für Einsteiger.

Angenehmer ist es aber dann doch eine fertige Mülltonnenbox 1er online kaufen zu können und direkt nachhause geliefert zu bekommen. Das muss jeder für sich entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.